Die perfekte LinkedIn Nachricht: Eine vollständige Anleitung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

„Die Leute, die du erreichen willst, sind diejenigen, die standardmäßig E-Mails löschen“

Seth Godin

Was denken Sie, wie viele LinkedIn Nachrichten bekommen Top-Unternehmer täglich von Verkäufern, Werbetreibenden und sonstigen Dienstleistern?

Tipp:

Es sind eine Menge.

Soziale Netzwerke wie LinkedIn haben Advertising revolutioniert, und plötzlich ist jeder direkt erreichbar. Jeder Werbende kann LinkedIn In-Mails in Massen kaufen und Nachrichten an jeden schicken, den er will.

Einige Unternehmen haben die Denkweise entwickelt, dass sie Ergebnisse erzielen, wenn sie genug Nachrichten senden.

LinkedIn fördert im Wesentlichen diese Mentalität mit den Metriken, die sie hervorheben.

Die LinkedIn-Verkaufsabteilung wird Ihnen sagen, dass Sie mit einer 25-prozentigen In-Mail-Annahmequote den Nagel auf den Kopf getroffen haben.

Das ist eine Ausfallrate von 75%. Wenn Sie in ¾ der Zeit in irgendeiner anderen Geschäftsfunktion erfolglos wären, wären Sie damit glücklich?

Hier gibt es noch ein weiteres wichtiges Detail:

25% der Kandidaten öffnen vielleicht Ihre Nachrichten, aber die tatsächliche Antwortrate, der wichtige Teil, ist viel niedriger.

Was ist das Ergebnis?

Die “besten” Kontakte werden buchstäblich überflutet.

Viele Geschäftsführer, Angestellte und sonstige Unternehmer erhalten jede Woche hunderte von Nachrichten. Die meisten sind einfach nur die gleiche, recycelte Vorlage, und das Ergebnis ist, dass die meisten potentiellen Interessenten gegenüber Personen wie Ihnen wenig aufgeschlossen sind.

Um uns von diesen Kandidaten abzuheben, müssen wir anders sein.

Wir sollten fortschrittlichere Messaging-Techniken verwenden und uns die Zeit nehmen, Vorlagen zu erstellen, die zumindest personalisiert erscheinen.

Welche Taktiken müssen Sie anwenden, damit die Menschen aufhören, Ihre Nachrichten zu ignorieren?

Überzeugende LinkedIn Nachrichten beginnen mit herausragenden Betreffzeilen

Wenn Sie sich jeden Morgen an den Schreibtisch setzen und E-Mails und LinkedIn-Nachrichten durchlesen, wie entscheiden Sie dann, welche Sie öffnen und welche Sie löschen möchten?

Anhand der Betreffzeile.

Die Worte, die hier verwendet werden, können einen enormen Einfluss auf die Öffnungsraten haben. Bis zu 35% der Empfänger werden eine Nachricht nur dann öffnen, wenn die Betreffzeile mit ihnen mitschwingt.

Wenn Sie eine unaufgeforderte, kalte Nachricht schicken, ist die Betreffzeile noch wichtiger. Sie müssen das Beste daraus machen und die Aufmerksamkeit des Empfängers erregen.

Hier sind einige Taktiken, die Ihnen helfen, Betreffzeilen zu schreiben, die Ergebnisse bringen:

Erwähnen Sie geteilte Kontakte

Dies ist der Goldstandard für unaufgeforderte Nachrichten.

Benutzen Sie LinkedIn’s ‚How You’re Connected‘-Funktion, um zu sehen, ob Sie irgendwelche gemeinsamen Verbindungen mit einem Kandidaten haben.

Wenn das der Fall ist, versuchen Sie, gemeinsame Bekannte in der Betreffzeile zu erwähnen, damit der Kandidat aufmerksam wird.

Tipp: 

Bitten Sie Ihre gemeinsame Verbindung um eine direkte Vorstellung. Dies ist eine noch effektivere Taktik. 

Erinnern Sie einen Nicht-Kontakt, dass Sie sich schon einmal getroffen haben

Wenn Sie den Empfänger Ihrer Nachricht schon einmal getroffen haben, erwähnen Sie es unbedingt!

Gehen Sie nicht davon aus, dass sie sich allein durch Ihren Namen an erinnern werden. Ein kurzer Stups in der Betreffzeile, um sie daran zu erinnern, wer Sie sind, kann den Unterschied ausmachen.

Achten Sie außerdem darauf, dass Sie bei Ihrer Erinnerung sehr genau sind. Das beste Format dafür ist etwas nach dem Vorbild von:

„Ich habe dich getroffen bei…“.

Nennen Sie den Namen des Kontakts oder seine persönlichen Leistungen

Persönliche Informationen in die Betreffzeile einzufügen beweist, dass Sie keine allgemeine Nachricht schicken! Idealerweise sollten Sie versuchen, den Vornamen des Empfängers, seine Firma oder ein bestimmtes Projekt, an dem er beteiligt war, zu erwähnen.

Überprüfen Sie das LinkedIn-Profil, um zu sehen, ob er kürzlich Beiträge veröffentlicht hat, und machen Sie eine schnelle Google-Suche, um zu sehen, ob die Firma in letzter Zeit große Neuigkeiten hatte.

Wenn Sie hier nur ein bisschen recherchieren, kann das einen großen Unterschied bei Ihren Öffnungsraten ausmachen. Alleine, wenn Sie einen Vornamen zum Betreff hinzufügen, erhöht sich die Öffnungsrate um 26%.

Halten Sie Ihre LinkedIn Nachricht kurz und bündig

Kürze ist einer der Schlüssel zu einer erfolgreichen LinkedIn Nachricht. 

Es gibt ein paar effektive Möglichkeiten, mit denen Sie sicherstellen können, dass Sie nicht am Ende jedem Empfänger einen ganzen Aufsatz schreiben müssen.

Verzichten Sie auf eine persönliche Vorstellung

Es ist unnötig, Worte mit einer persönlichen Vorstellung zu verschwenden.

Ihr Name wird in der Kopfzeile der Nachricht erscheinen, so dass der Adressat genau sehen kann, wer Sie sind. Dazu können Empfänger auch auf Ihr LinkedIn-Profil klicken, um mehr Informationen über Sie zu erfahren. Es ist nicht nötig, sich an das herkömmliche Format „Hallo, ich bin…..“ zu halten.

Verwenden Sie stattdessen den ersten Satz, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Stöbern Sie in dem LinkedIn-Profil des Empfängers, um zu sehen, ob er Beiträge veröffentlicht haben, und überprüfen Sie Aktualisierungen auf die letzten persönlichen Erfolge.

Diese Erfolge zu Beginn der Kommunikation zu erwähnen, ist viel effektiver als eine Standardeinführung.

Schluss mit der allgemeinen Schmeichelei

Wenn Sie nicht genau auf Schmeicheleien eingehen und auf bestimmte Dinge hinweisen, die ein Empfänger getan hat, würde ich empfehlen, es ganz wegzulassen.

Stellen Sie sicher, dass Sie schnell zum Punkt kommen

Der durchschnittliche Leser verbringt zwischen 15 und 20 Sekunden damit, eine Nachricht zu lesen. Wenn Sie nicht schnell zum Punkt kommen, werden Sie Ihre Leser verlieren.

Wie viel können die Empfänger in dieser Zeit verdauen? Nun, der durchschnittliche Leser braucht etwa 20 Sekunden, um 50 Wörter zu scannen.

50 Wörter sind nicht sehr viele!

Deshalb ist es wichtig, dass Sie die wichtigen Dinge gleich zu Beginn einer Botschaft in Angriff nehmen. Das gibt die beste Chance, die Aufmerksamkeit des potentiellen Kontakts zu erhalten.

Tauchen Sie direkt ein und sagen dem Empfänger genau, warum Sie sich mit ihm in Verbindung setzen, und geben Sie ihm einen kurzen Überblick über Möglichkeiten, das beste Ergebnis zu erzielen.

Setze auf Qualität statt Quantität

LinkedIn macht es so einfach, Kontakte zu finden, dass es ziemlich verlockend ist, mit Botschaften aufs Ganze zu gehen und ein ziemlich weites Netz zu werfen.

Unternehmen können allerdings bessere Ergebnisse erzielen, wenn sie sich auf eine kleinere Gruppe von Personen konzentrieren.

Akquise für eine bestimmte Dienstleistung?

Stellen Sie sicher, dass jeder, dem Sie Nachrichten schicken, ein bestimmtes Problem hat, das Ihre Dienstleistung lösen kann. Das klingt offensichtlich, aber wenn Sie sich an diese Richtlinie halten, werden Sie schnell eine Beziehung zu den Empfängern aufbauen.

Sie sind vielleicht nicht interessiert, aber zumindest wissen sie, dass Sie ihnen relevante Angebote schicken und sie werden Ihre Nachrichten eher öffnen.

Sie haben außerdem den zusätzlichen Bonus, dass Sie, wenn die Anzahl der Nachrichten, die Sie verschicken, eingeschränkt werden, mehr Zeit hast, den Inhalt jeder Nachricht persönlich und ansprechend zu gestalten.

Tipp:

Versuchen Sie, die Kandidaten in sozialen Netzwerken anzusprechen, bevor Sie ihnen eine Nachricht schicken. Die Daten von LinkedIn deuten darauf hin, dass wenn Sie dies tun, die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine In-Mail akzeptieren, um 2x höher ist.

Machen Sie den nächsten Schritt klar

Die Art und Weise, wie Sie jede Botschaft beenden, ist entscheidend. Sie müssen den Empfängern einen klaren nächsten Schritt geben.

Sie senden diese Nachricht aus einem bestimmten Grund, normalerweise, um die Aufmerksamkeit auf ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine Gelegenheit zu lenken, also stellen Sie sicher, dass der Kontakt das weiß!

Mögliche nächste Schritte könnten beinhalten:

  • Eine einfache ‚Antwort‘.
  • Ein Folgeanruf
  • Ein persönliches Treffen

Vage zu sein wird Ihnen nicht helfen, einen kalten Kontakt zu einem Folgegespäch zu überzeugen. Laut einer Untersuchung des Psychologen Robert Sutton sind die Leute ansprechbarer und hilfsbereiter, wenn man ihnen klare Anweisungen gegeben hat.

Wie können Sie das in die Tat umsetzen?

Seien Sie konkret bei dem nächsten Schritt. Wenn Sie einen Anruf vereinbaren möchten, geben Sie ein paar Terminvorschläge an, und bitten den Kandidaten, einen Slot auszuwählen.

Das verringert die mentale Energie, die Empfänger benötigen, um auf eine Nachricht zu antworten, und macht es viel wahrscheinlicher, dass sie antworten werden.

Stellen Sie sicher, dass Sie nachfassen

Jeder große Verkäufer weiß um die Macht des Follow-ups. Das ist oft der entscheidende Schlüssel, um potentielle Kunden auf LinkedIn zu kontaktieren.

Trotzdem bekommt die Nachbereitung oft nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient.

Dafür gibt es 2 Hauptgründe:

Niemand will aufdringlich erscheinen

Es ist einfach, sich selbst zu sagen, wenn die Person Ihr Produkt wirklich will, wird sie von selbst antworten. Wenn Sie in diese Denkweise verfallen, werden Sie sich höchstwahrscheinlich aufdringlich fühlen.  

Niemand mag es, zurückgewiesen zu werden

Gerade wenn Ihre Folgeversuche erfolglos sind, ist es nicht ungewöhnlich, Gefühle der Ablehnung zu erleiden. Studien zeigen, dass sich Ablehnung auf das menschliche Gehirn genauso auswirkt wie körperliche Schmerzen, etwas, das Verkäufer verständlicherweise vermeiden wollen!

Dabei gibt es durchaus eine Reihe von legitimen Gründen, warum eine Person nicht auf Ihre Nachricht geantwortet hat.

Zunächst einmal sind sie sehr beschäftigt. Auf irgendeine Nachricht zu antworten ist wahrscheinlich nicht ihre oberste Priorität.

Es ist genauso gut möglich, dass sie Ihre erste Nachricht nicht gesehen haben. Nutzer mit vielen Kontakten und einer relevanten Position in Unternehmen haben sehr wahrscheinlich einen ziemlich vollen LinkedIn-Posteingang. Ihre Nachricht ist womöglich unbemerkt geblieben.

**Wie oft sollte man nachfassen?**

Wenn Ihre erste Nachricht komplett kalt war und Sie noch nie mit der Person interagiert haben, sollten Sie ein- oder zweimal nachfassen. Sie haben wirklich keine Beziehung, die es erlaubt, viel mehr als das zu tun.

Wenn Sie bereits irgendeine Art von Interaktion hatten und diese Interaktion kein klares NEIN war, dann fassen Sie nach, so lange es dauert, bis Sie eine Antwort erhalten.

Hören Sie niemals auf, bis Sie eine Antwort bekommen.

LinkedIn Nachrichten – Fazit 

LinkedIn Nachrichten sind ein mächtiges Akquise Instrument. Wenn sie mit Bedacht eingesetzt werden, können sie enorm effektiv sein, um mit potentiellen Geschäftspartnern in Kontakt zu treten.

Wir haben hier die Schritte zur Erstellung von LinkedIn-Botschaften skizziert, die zu Ergebnissen führen, dennoch lohnt es sich, noch weitere Outbound– sowie Inbound-Strategien kennenzulernen. Wenn Sie vom vollen Umfang unseres LinkedIn Angebots profitieren möchten, schauen Sie sich unsere Leistungsangebote an oder kontaktieren Sie uns einfach direkt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Du suchst nach mehr qualifizierten B2B-Kundenanfragen?

Dann abonniere jetzt KOSTENLOS unseren Newsletter für exklusive LinkedIn Strategien und Taktiken. Diese Inhalte werden ausschließlich für private Abonnenten bereitgestellt.